Die Rohrweihe (Circus aeruginosus) kann man in fast ganz Europa sehen, mit Ausnahme von Island, Nordskandinavien und Irland. Die Rohrweihe gehört zu den Zugvögeln. Man sieht sie bei uns in Deutschland von März bis September. Das Winterquartier der Rohrweihen liegt in Zentralafrika. Einige Rohrweihen überwintern auch in Südfrankreich und Spanien. Neben der Rohrweihe gibt es bei uns noch die Wiesenweihe und die Kornweihe. Sucht Ihr nur das Alter, die Feinde, die Nahrung, das Gewicht, die Brutzeit, die Brutdauer, die Lebenserwartung, die Flügelspannweite, die Gattung und die Größe, dann schaut unten im Steckbrief nach.

Wo brüten Rohrweihen? Rohrweihen kann man am besten in der Nähe von Gewässern mit viel Röhricht beobachten. Heute sieht man Rohrweihen auch zwischen Raps- und Maisfeldern in Entwässerungsgräben mit Schilfbewuchs brüten.

Im Frühjahr kann man die beeindruckenden Balzflüge der Rohrweihen beobachten. Bei der Balz kann man die Kiebitz ähnlichen Rufe der Rohrweihe gut hören. Nach der Balz bauen beide ihr Nest im dichten Röhricht auf dem Boden. Das Nest wird aus Stöckern und Schilf gebaut und das Männchen hilft fleißig mit. Ich konnte beobachten, wie eine Rohrweihe über mehrere Jahre immer wieder das gleiche Nest ausbesserte und benutzte.

 

Wann brüten Rohrweihen? Die Rohrweihe hat eine Jahresbrut in der Zeit von April bis Juli. Sie legt 4 bis 5 weiße Eier. Die Brutdauer (Brutzeit) beträgt 32 Tage und anschließend werden die Jungen ca. 35 Tage im Nest (Nesthocker) mit Nahrung versorgt. Was fressen Rohrweihen? Die Nahrung besteht aus kleinen Vögeln, kleinen Säugetieren, Fröschen, Eidechsen, Fischen und große Insekten. Wenn die Jungen das Nest verlassen haben, werden sie noch zusätzlich bis zu drei Wochen mit Nahrung von ihren Eltern versorgt..

Quelle: http://www.brodowski-fotografie.de